Fenster zur Seele

Lassen Licht in die Farben fließen

 

Von Karin Wiesenhütter-Lüdorf

 

 

 

 

Thema:

 

Das Herz sieht weiter als das Auge„ (Yogi Bhajan)

In ihren Bildern folgt Karin Wiesenhüter-Lüdorf der Phantasie und Intuition, der inneren Stimme, tritt in Kontakt zu inneren Bildern und findet in einem fast meditativen Prozess Formen und Farben, die am Ende ein meist abstraktes Gemälde ergeben.

Motive, Flächen und Linien, sowie Materialien finden sich zu Gebilden, die die harmonische Einheit von Körper, Geist und Seele zeigen wollen oder auch ein Fenster zur Seele öffnen können!

 

 

 

 

 

 

Vita: Karin Wiesenhütter-Lüdorf wurde am 10.01.1960 in Köln geboren.

 

 

Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Der berufliche Werdegang führte über eine Ausbildung zur Gymnastiklehrerin, Moto- und Tanzpädagogin und Masseurin in eine Tätigkeit an einer Förderschule. Nach langer Elternzeit startete eine Neuorientierung im Bereich der ganzheitlichen indischen Gesundheitslehre mit Ausbildungen zur Ayurveda-Masseurin und -Beraterin und Yogalehrerin. Mehrere Indienaufenthalte begleiteten diesen Prozess.

Karin Wiesenhütter-Lüdorf betreibt eine eigene Ayurveda-Praxis, arbeitet als Yogalehrerin und ist an einer Förderschule für geistig behinderte Kinder tätig.

Malerei:

Ein Aufenthalt bei der belgischen Malerin Jenny Verplanke, gab den Anstoß und weckte längst vergessene Mallust.

Ausgehend von kreativen Tätigkeiten auch nebenberuflich (über 25 Jahre Tanzpädagogin im Sportverein) findet nun die Beschäftigung mit indischer Philosophie und Spiritualität ihren schöpferisch-bildnerischen Ausdruck.

Wie auch die ayurvedische und yogische Gesundheitslehre darauf fußt, dass Prana, die Lebensenergie, möglichst ungehindert fließen sollte, so ist auch die Malerei als schöpferischer

Prozess ein Ausdruck dieser Energie.

In ihren Bildern folgt Karin Wiesenhütter-Lüdorf der Phantasie und Intuition, der inneren Stimme, tritt in Kontakt zu inneren Bildern und findet in einem fast meditativen Prozess Formen und Farben, die am Ende ein meist abstraktes Gemälde ergeben.

Motive, Flächen und Linien, sowie Materialien finden sich zu Gebilden, die die harmonische Einheit von Körper, Geist und Seele zeigen wollen oder auch ein Fenster zur Seele öffnen können!



Vernissage im Café F.e.V. am 13.Februar 2022

 

Bei der Vernissage im Cafè F. standen dieses Mal Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt. Dr.Regina Künzler erzählte wie die Malschule Stommeln vor über 20 Jahren entstanden ist. Sehr schnell gab es viele Interessierte im Alter von 6 bis über 80 Jahren. Ganz wichtig ist besonders bei der jüngeren Altersgruppe die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit sowie die Umsetzung eigener Ideen. Yasmin Angelica Lehnart(14), erzählte wie sie die beiden Bilder,,Die mit den blauen Haaren'' und „Der Junge mit den schwarzen Haaren'' nach dem Vorbild einer Sängerin in Japan und der Figur My Hero Academia gestaltet hat.

Ida Hein (7), beschrieb die Technik, mit der sie die dicke Katze und den Kölner Dom malte. Bei beiden merkte man ihre Freude an dem kreativen Schaffen.

Charlotte Püttmann (15) zeigte „Kleiner Kölner Dom'' sowie Lila und grünes Bild (One line Bild), Malte Hey hat Ainz Ooal Gown, einen Charakter aus dem Anime Overlord, gemalt.

Malik Landweins (10) Bild ist auf dem Plakat der Ausstellung zu sehen – Ein Bambus in einem dunklen Wald. Larissa Steffens (10)  Bild heißt Himmelbild.

 

Die Gäste aus allen Altersgruppen haben ungeachtet der Corona Regeln einen schönen Sonntag Morgen erlebt. Wir bedanken uns bei Frau Künzler, deren Engagement für Kunst und Kultur in Pulheim bekannt ist.

 

Eveline Sarp

Maria Wahlers

Kulturteam Café F.